skip to main content

kiesler.at
DiplomArbeit
Back to Page | Back to History

Difference between revisions

Version 25, 2006-12-17 23:27 Version 26, 2006-12-17 23:31
Lines 45 - 51 Lines 45 - 50
# Virtuelle Ethnizität. Studien zur Identität, Kultur und Internet # Virtuelle Ethnizität. Studien zur Identität, Kultur und Internet
# Online-Vergesellschaftung? # Online-Vergesellschaftung?
# Der werdende Mensch. Persönlichkeitsentwicklung und Gesellschaft heute # Der werdende Mensch. Persönlichkeitsentwicklung und Gesellschaft heute
# Mediensozialisation. Pädagogische Perspektiven des Aufwachens in der Medienwelt  
# Vorsicht Bildschirm! # Vorsicht Bildschirm!
# Zwischen Autonomie und Verbundenheit # Zwischen Autonomie und Verbundenheit
# Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit # Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit
Lines 235 - 246 Lines 234 - 239
Aus einer Besprechung von Prof. Dr. Hans-Bernhard Wuermeling: "Schwarte geht in seinem breit angelegten Kompendium sozial-anthropologischer Untersuchungen von der weitgehend übersehenen Selbstverständlichkeit aus, daß der Mensch zwar alle Anlagen für seine menschliche Entwicklung mitbringt, diese Entwicklung aber nicht wie beim Tier 'naturwüchsig', gleichsam wie von selbst abläuft. Sein Menschwerden könne vielmehr total mißlingen, und auch gut werde man nicht von selber. Aus einer Besprechung von Prof. Dr. Hans-Bernhard Wuermeling: "Schwarte geht in seinem breit angelegten Kompendium sozial-anthropologischer Untersuchungen von der weitgehend übersehenen Selbstverständlichkeit aus, daß der Mensch zwar alle Anlagen für seine menschliche Entwicklung mitbringt, diese Entwicklung aber nicht wie beim Tier 'naturwüchsig', gleichsam wie von selbst abläuft. Sein Menschwerden könne vielmehr total mißlingen, und auch gut werde man nicht von selber.
   
Der Mensch bedürfe darum für seine Entwicklung sowohl der Erziehung, also absichtlicher Einwirkungen, als auch der Sozialisation, d. h. der nicht absichtsgeleiteten Weitergabe von Fähigkeiten und Eigenschaften, die eine menschliche Gesellschaft auszeichnen. Letzteres müßte man sehr umfassend verstehen (...). Schwartes Aussagen könnte man mit dem Satz zusammenfassen, daß ein Mensch nicht naturwüchsig, sondern 'kulturwüchsig' zum Menschen wird. Der Mensch bedürfe darum für seine Entwicklung sowohl der Erziehung, also absichtlicher Einwirkungen, als auch der Sozialisation, d. h. der nicht absichtsgeleiteten Weitergabe von Fähigkeiten und Eigenschaften, die eine menschliche Gesellschaft auszeichnen. Letzteres müßte man sehr umfassend verstehen (...). Schwartes Aussagen könnte man mit dem Satz zusammenfassen, daß ein Mensch nicht naturwüchsig, sondern 'kulturwüchsig' zum Menschen wird.
   
**Mediensozialisation. Pädagogische Perspektiven des Aufwachens in der Medienwelt**  
Authoren: Karsten Fritz, Stephan Sting, Ralf Vollbrecht  
Verlag: Vs Verlag, 1. Auflage (Oktober 2003)  
ISBN: 3810040134  
   
   
**Vorsicht Bildschirm!** **Vorsicht Bildschirm!**
Author: Manfred Spitzer Author: Manfred Spitzer
Lines 350 - 355 Lines 343 - 352
Author: Angela M. T. Reinders Author: Angela M. T. Reinders
Verlag: Lit Verlag, 1. Auflage 2006 Verlag: Lit Verlag, 1. Auflage 2006
ISBN: 3825885062 ISBN: 3825885062
   
  Cyberspace - der Begriff scheint eine Verheißung zu bergen als Raum, der die real erlebte Wirklichkeit "übersteigt". Mystifizierende Cyberphilosophie, gespeist aus biblischen und christlich-spirituellen Bezügen, artikuliert sich religiös aufgeladen.
   
  Die Theologie ist angefragt: Führt Mediennutzung zum Bindungsverlust an die Primärwirklichkeit? Wandelt sich der Mensch zum Cyborg, wird Erlösung technisch programmierbar? Ersetzen Bilder vom Cyberspace das Gottesbild? Anthropologische, religionswissenschaftliche Zugänge und empirische Untersuchung liefern einen fundierten Beitrag zur Diskussion.
   
   
**Virtual Minds** **Virtual Minds**
Lines 368 - 373 Lines 365 - 368
Web: http://archive.salon.com/21st/books/1998/10/19books.html Web: http://archive.salon.com/21st/books/1998/10/19books.html
   
People love using computers to socialize; that's been evident since the days of the Commodore 64 BBS two decades ago. The lure of what's now going by the name of online community -- whether to discuss a common interest, sling scurrilous insults or battle aliens -- has long been sufficiently compelling that people would brave downright hostile technology for the pleasure of hanging out with each other. People love using computers to socialize; that's been evident since the days of the Commodore 64 BBS two decades ago. The lure of what's now going by the name of online community -- whether to discuss a common interest, sling scurrilous insults or battle aliens -- has long been sufficiently compelling that people would brave downright hostile technology for the pleasure of hanging out with each other.